Der Frankfurter Biophysik-Preis

Erfahren Sie mehr über die Hintergründe der Auslobung des Frankfurter Biophysik-Preises.

Frankfurter Biophysik-Preis

Anfang letzten Jahrhunderts begann Prof Dr. Friedrich Dessauer die damals noch junge Röntgenphysik fächerübergreifend mit der Biologie bis hin zum medizinischen Nutzen einzusetzen. Dieser revolutionäre Ansatz machte Dessauer zu einem Pionier der Strahlenmedizin. Um diese Forschung zu unterstützen, gründeten Frankfurter Bürgerinnen und Bürger unter der Federführung von Henry Oswalt 1921 eine Stiftung, das Institut für physikalische Grundlagen der Medizin – Oswalt Stiftung. Aus der Stiftung ist das heutige Max-Planck-Institut für Biophysik hervorgegangen.

Aus Anlass des 100-jährigen Bestehens wird von der Oswalt Stiftung erstmals der

Frankfurter Biophysik-Preis

ausgelobt. Der Preis wird für herausragende Forschungsleistung auf dem Gebiet der Biophysik mit medizinischer Perspektive verliehen. Der Preis ist mit 30.000 Euro dotiert und soll im Rahmen der 100-Jahr-Feier der Oswalt-Stiftung am 4. März 2021 in Frankfurt am Main verliehen werden.

Vorschläge für eine Preisträgerin bzw. Preisträger können von Leiterinnen und Leitern von Universitätsfachbereichen der Physik, Biologie und Medizin sowie von außeruniversitären naturwissenschaftlichen/medizinischen Forschungseinrichtungen eingereicht werden.

Die Vorschläge mit einer ca. ein- bis zweiseitigen Darstellung der Forschungsleistung und mit Lebenslauf der vorgeschlagenen Person sind zu richten an

Oswalt-Stiftung
c/o Max-Planck-Institut für Biophysik
Max-von-Laue-Str. 3 · 60438 Frankfurt
E-Mail: biophysik@oswalt-stiftung.de

Eingabeschluss ist der 30.09.2020

Sie haben Fragen zum Biophysikpreis?

(06032) 7842262‬

100 Jahre Oswalt-Stiftung

Ein ganzes Jahrhundert Förderung von Wissenschaft und Technik in der Biophysik – das muss gefeiert werden!

Die Preis-Jury

Die Auswahl der Preisträgerin oder des Preisträgers erfolgt durch ein Komitee auf der Basis der eingereichten Unterlagen. Dem Komitee gehören an

die Direktoren des Max-Planck-Instituts für Biophysik

  • Dr. Martin Beck,
  • Prof. Dr. Gerhard Hummer,
  • Prof. Dr. Werner Kühlbrandt und
  • Prof. Dr. Dr. h.c. Hartmut Michel

sowie der Vorstandsvorsitzende der Oswalt-Stiftung

  • Prof. Dr. Ernst Bamberg.

Mit dem erstmals ausgelobten Frankfurter Biophysikpreis setzt die Oswalt-Stiftung die Tradition der Boris Rajewsky-Preisstiftung fort, die in den Jahren 1962 – 2011 bestand.

Die Preisträger der Boris Rajewsky-Preisstiftung

25. Januar 1974
Prof. Dr. Hermann Muth (1915 – 1998) – Prof. Dr. Herman P. Schwan (1915 – 2005)
18. März 1985
Prof. Dr. Helmut W. Pauly (1925 -1989) – Dr. Friedrich Sauer (1928 – 1996)
26. Juni 1987
Prof. Dr. Wolfgang Pohlit (1928 – 2005) – PD Dr. Ernst Bamberg (*1940)
30. Juni 1989
Prof. Dr. Karl Georg Götz (*1930) – Prof. Dr. Dietrich Harder (*1930)
23. Juni 1994
Prof. Dr. Alexander Kaul (*1934) – Prof. Dr. Gerhard Schwarz (1930 – 2015)
23. September 1998
Dr. Bettina Böttcher (*1965) – Prof. Dr. Wolfgang Junge (*1940)
14. Juni 2007
Dr. Carola Hunte (*1962) – Prof. Dr. Thomas Friedrich (*1965) – PD Dr. Roy Lancaster (*1965)

Kontaktieren Sie uns

(06032) 7842262‬

biophysik@oswalt-stiftung.de

60438 Frankfurt am Main, Max-von-Laue-Str. 3

Jetzt den medizinischen Fortschritt fördern!

Sie wollen unsere Stiftung und damit den medizinischen Fortschritt auch fördern? Dann freuen wir uns über Ihre Spende auf das Konto der Oswalt-Stiftung:
IBAN: DE89 5022 0900 0001 5566 12 · BIC: HAUKDEFF
Bank: Hauck & Aufhäuser, Privatbankiers